Arbeitsvertrag

 

Das Thema Arbeitsrecht ist komplex. Umso wichtiger ist es Ihnen, sich über die rechtlichen Grundlagen und die wichtigsten Elemente in Ihrem Arbeitsvertrag zu informieren. Über rechtliche Normierungen und die sich daraus ergebenden Verpflichtungen klärt Sie unser WKR Rechtsanwälte Team gerne auf. Dadurch haben Sie den Vorteil, Ihrem Arbeitgeber bei Verhandlungen eine erste kompetente Ausstrahlung zu vermitteln.

 

Der Arbeitsvertrag mit Rechten und Pflichten eines Arbeitsverhältnisses

Einen Arbeitsvertrag ohne Rechte und Pflichten gibt es nicht. Bei der gegenseitigen Begründung stellen Sie Ihrem Arbeitgeber Ihre Dienste zur Verfügung. Ihr Arbeitgeber ist verpflichtet, Ihnen die vereinbarte Vergütung zu zahlen. Dies gilt für alle Formen von Arbeitsverhältnissen. Dabei wird grundlegend der befristete von einem unbefristeten Arbeitsvertrag unterschieden. Eine Befristung kann zweck- oder zeitabhängig sein.

Aus dieser Unterscheidung ergeben sich auch unterschiedliche Arbeitsverträge, die ein bestimmtes Arbeitsverhältnis regeln. Dabei kann es sich beispielsweise um einen Arbeitsvertrag für freie Mitarbeiter oder einen projektbezogenen Arbeitsvertrag handeln. Aufgrund der speziellen Unterarten von Verträgen, stehen Sie auf der sicheren Seite, wenn Sie Ihren Arbeitsvertrag prüfen lassen.

In dieser Hinsicht beantwortet unser Expertenteam sämtliche Fragen zu den Themen Kündigung, Arbeitsvertrag, Abwicklung des Arbeitsvertrages, Abmahnung und Abfindung. Auch befassen sie sich mit einem möglichen Verfahren vor dem Arbeitsgericht.

 

Nicht vergessen: Arbeitsvertrag prüfen lassen

In wirtschaftlich schlechten Zeiten, in denen bei vielen Arbeitnehmern aktuell die Kategorie der Kurzarbeit dominiert, wirkt sich der Kampf um den Bestand des Arbeitsplatzes heftig auf das Arbeitsleben aus. Verständlicherweise wollen auch vertragliche Änderungen rechtlich geprüft sein. Zeigen Sie unserem WKR Anwalt Ihren Arbeitsvertrag, der diesen nicht nur auf seine elementaren Mindestanforderungen überprüft, sondern auch auf eventuelle Stolpersteine.

Je nach Arbeitsverhältnis können Arbeitsverträge auch durch andere Bestimmungen ergänzt werden. Zu denken wäre an Ergänzungen, die sich etwa durch Betriebsvereinbarungen, Tarifverträge oder betriebliche Übung in einem Vertrag niederschlagen können. Vor allem gewerbliche Arbeitnehmer oder kaufmännische Angestellte sollten ihren Arbeitsvertrag prüfen lassen, denn für sie existieren Sonderbestimmungen in der Gewerbeordnung und im Handelsgesetzbuch.

Von der Begründung Ihres Arbeitsverhältnisses bis hin zur Beendigung – sei diese gewollt oder nicht – sind unsere WKR Anwälte an Standorten wie etwa München, Berlin oder Düsseldorf Ihr kompetenter Ansprechpartner. In einer kostenlosen Erstberatung finden wir heraus, ob es rechtliche Fehler bei der Abwicklung, der Beendigung oder gar schon bei der Begründung Ihres Arbeitsverhältnisses gegeben hat.

Gerade weil eine Streitigkeit im arbeitsrechtlichen Bereich die Persönlichkeit der betroffenen Streitparteien berührt und auch die Existenz des Arbeitnehmers gefährden kann, prüfen wir für Sie die Erfolgsaussichten Ihres konkreten Sachverhaltes. Für Sie bedeutet das: Der erste Schritt beginnt in Form einer kostenlosen Ersteinschätzung. Für die Durchsetzung Ihrer Ansprüche stehen unsere Experten bereits in den Startlöchern.

 

Nach oben

Unsere meistgelesenen Artikel

Zusatzurlaub bei Schwerbehinderung

Schwerbehinderte Arbeitnehmer genießen vielfach besonderen rechtlichen Schutz. Neben dem üblichen Jahresurlaub, der ihnen wie allen Arbeitnehmern zusteht, haben sie einen Anspruch auf zusätzlichen bezahlten Urlaub.

Samstagsarbeit kann betriebsüblich werden

Auch wenn es bei Abschluss des Arbeitsvertrags noch keine Samstagsarbeit gibt, kann der Arbeitgeber diese später einführen. Arbeitnehmer, die samstags definitiv nicht arbeiten wollen, sollten dies ausdrücklich so in ihrem…

Kein Unterschied zwischen spanabhebenden und zerpanenden Maschinen im tarivvertraglichen Sinn

Nach dem allgemeinen Sprachgebrauch wird jede Holzbearbeitung, bei der als (Abfall-)Produkt Späne entstehen, als spanabhebend verstanden.

Urlaubsgenehmigung muss spätestens einen Monat nach Antragstellung erfolgen

Arbeitgeber sollten über eingereichte Urlaubswünsche ihrer Beschäftigten innerhalb eines Monats entscheiden. Lässt der Arbeitgeber diese Zeitspanne verstreichen, kann der Arbeitnehmer davon ausgehen…

Bekannt aus

Bekannt aus Sat 1
Bekannt aus der Bild
Bekannt aus dem MDR
MZ Logo
LVZ Logo