Kündigungsschutz

Wir helfen Arbeitnehmern

Bekannt aus

Sat1 Logo
Bild Logo
MDR Logo
MZ Logo
LVZ Logo

Kündigungsschutz – Ihr Recht als Arbeitnehmer

Als Arbeitnehmer stehen Sie nicht zuletzt in einer finanziellen Abhängigkeit zu Ihrem Arbeitgeber – Sie sollten bei Kündigungen, Abmahnungen und nicht gezahltem Lohn also auf Ihr Recht bestehen. Dazu gehört insbesondere eine rechtliche Prüfung dieser Vorgänge, damit Sie im Zweifelsfall nicht der Willkür Ihres Arbeitgebers ausgeliefert sind.

 

Die WKR Rechtsanwaltsgesellschaft ist in Fragen des Kündigungsschutzes der optimale Ansprechpartner, da wir über eine langjährige Erfahrung mit Kündigungsschutzverfahren verfügen. Wir können mit nur wenigen Fragen herausfinden, ob sich in Ihrem konkreten Fall die Einlegung einer Kündigungsschutzklage lohnt und mit welchen Risiken dies für Sie persönlich verbunden ist.

Ihr Partner vor dem Arbeitsgericht

Auf Grundlage der Empfehlung unserer Fachanwälte entscheiden Sie über eine Klage beim zuständigen Arbeitsgericht. Bitte beachten Sie dabei Folgendes: Eine Kündigungsschutzklage ist grundsätzlich auf die Aufhebung der Kündigung gerichtet, endet aber in den meisten Fällen durch einen Vergleich mit einer konkreten Abfindung als Ersatz für den Arbeitsplatzverlust.

 

Daher ist es sehr sinnvoll, schon vor Einlegung der Kündigungsschutzklage ein strategisches Ziel in Absprache mit unseren Experten festzulegen. Der erste Schritt beginnt mit einer kostenlosen Ersteinschätzung, die Sie auf dieser Seite anfordern können.

Am besten sofort – Ihr Recht wartet auf Sie!

Ihr Ansprechpartner

Detlef Grube
Detlef Grube

Ihr Kontakt zu uns

Standort Leipzig
0341 / 697 687 – 0

Sie haben Fragen zum Thema Kündigung?

Kann man ohne Grund gekündigt werden?

Nach geltendem Recht ist für eine ordentliche Kündigung grundsätzlich kein Kündigungsgrund erforderlich. Findet das Kündigungsschutzgesetz auf das Arbeitsverhältnis Anwendung, muss ein Arbeitgeber jedoch Gründe nachweisen, die die Kündigung sozial rechtfertigen. Darüber hinaus gibt es verhaltensbedingte, personenbedingte und betriebsbedingte Kündigungsgründe. Zusätzlich zum allgemeinen Kündigungsschutz gibt es besondere Schutzvorschriften für Schwerbehinderte, Betriebsräte oder Mütter im Mutterschutz und Mitarbeiter in Elternzeit.

Muss ich eine Kündigung unterschreiben?

Arbeitgeber verlangen oft eine Unterschrift oder eine Empfangsquittung, um nachweisen zu können, dass die Kündigung zugegangen ist. Als Arbeitnehmer sind Sie jedoch nicht verpflichtet, diese zu unterschreiben.

Welche Kündigungsfristen gibt es?

Ihre Kündigungsfrist kann sich aus drei Quellen ergeben: Ihrem Arbeitsvertrag, einem Tarifvertrag oder aus dem Gesetz (§ 622 BGB). Welche Frist gilt und ob sie eingehalten wurde erfahren Sie zu Ihrem konkreten Fall durch eine Beratung mit unseren Experten.

Kann ich in der Probezeit gekündigt werden?

In der Probezeit findet der gesetzliche Kündigungsschutz keine Anwendung. Der Arbeitgeber kann Sie deshalb ohne Angabe von Gründen kündigen. Dies gilt allerdings nur, falls Sie sich mit Ihrem Arbeitgeber im Arbeitsvertrag auf eine Probezeit geeinigt haben, die im Übrigen bei Arbeitsverträgen grundsätzlich höchstens sechs Monate dauern darf.

Kostenlose Ersteinschätzung

Senden Sie uns einfach Ihre Anfrage und Sie erhalten innerhalb von 24h unsere Ersteinschätzung.



* Pflichtfeld