Schuss auf ein anderes Fahrzeug ist kein gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr

Auch ein medizinisch indizierter Canabiskonsum rechtfertigt den Entzug der Waffenbesitzkarte

Verurteilungen wegen eines Verstoßes gegen § 315 StGB – gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr – haben beim Bundesgerichtshof oft keinen Bestand.

Quelle: Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr | Schuss auf ein anderes Fahrzeug ist kein gefährlicher Eingriff

WKR-Erklärung: Ein Mann hatte mit bedingtem Tötungsvorsatz einen Pistolenschuss auf den Fahrer eines neben ihm fahrenden Fahrzeuges abgegeben. Der Schuss verfehlte sein Ziel und schlug in die B-Säule des Wagens ein.

Dieser Hergang reichte dem BGH allerdings nicht für eine Verurteilung des Schützens wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Die Bundesrichter argumentierten: Eine solche Verurteilung setze, so auch bei Schüssen auf Fahrzeuge im Straßenverkehr voraus, dass die konkrete Gefahr für eines der in § 315b Abs. 1 StGB genannten Schutzobjekte jedenfalls auch auf die Wirkungsweise der für Verkehrsvorgänge typischen Fortbewegungskräfte zurückzuführen sei. Daran fehle es, wenn der Schaden – wie im vorliegenden Fall – ausschließlich auf der durch die Pistolenschüsse freigesetzten Dynamik der auftreffenden Projektile beruhe. (BGH 30.8.17, 4 StR 349/17)

Teilen:

Weitere Beiträge zum Thema

Autos

Wann droht ein Aufbauseminar?

Fahranfänger müssen im Straßenverkehr besonders aufpassen. Fehlverhalten während der zweijährigen Probezeit kann zur Teilnahme an

Schnellkontakt

Brauchen Sie rechtliche Beratung?

Senden Sie uns einfach Ihre Anfrage und Sie erhalten innerhalb von 24h unsere kostenlose Ersteinschätzung.


Kostenlose Ersteinschätzung

Senden Sie uns einfach Ihre Anfrage und Sie erhalten innerhalb von 24h unsere Ersteinschätzung.

*Pflichtfeld