Wie läuft das Scheidungsverfahren ab?

Bekannt aus

Bekannt aus Sat 1
Bekannt aus der Bild
Bekannt aus dem MDR
MZ Logo
LVZ Logo

Eine Scheidung kann eine langwierige und nervenzehrende Angelegenheit sein oder auch schnell und unkompliziert verlaufen. Am besten einigen Sie sich untereinander schon während der Trennung über alle Streitpunkte.

Einvernehmliche Scheidungen lassen sich entspannt und zeitsparend erledigen. Doch trotz verbreiteter Irrtümer ist eine Online-Scheidung oder eine Scheidung ganz ohne Anwalt in Deutschland nicht möglich. Nur die Familiengerichte bei den Amtsgerichten sind für Ehescheidungen zuständig. Im Verhandlungstermin müssen beide Eheleute persönlich anwesend und mindestens einer von ihnen anwaltlich vertreten sein.

Beginn des Scheidungsverfahrens

Der Rechtsanwalt des einen Ehegatten formuliert die Antragsschrift und sendet sie an das zuständige Familiengericht. Das Gericht schickt sodann eine Abschrift an den Antragsgegner und fordert ihn zur Stellungnahme auf. Außerdem übersendet es die Formulare für den Versorgungsausgleich, um die Rentenanwartschaften zu ermitteln. Signalisiert der andere Ehegatte sein Einverständnis zur Scheidung, kann das Gericht einen Termin zur mündlichen Verhandlung bestimmen, sobald die Rentenkonten geklärt sind.

Was passiert im Scheidungstermin?

In unkomplizierten Fällen hört das Gericht die Ehegatten kurz an, dann wiederholt der Anwalt des Antragstellers den schriftlich vorformulierten Scheidungsantrag. Wenn der andere Ehepartner dem Antrag zustimmt, kann das Gericht sogleich den Scheidungsbeschluss verkünden. Falls jedoch streitige Punkte zur Sprache kommen, weil noch nicht alle Folgesachen geklärt sind, wird die Beteiligung eines zweiten Rechtsanwalts nötig, und der Streit setzt sich in einem langwierigen schriftlichen Verfahren fort.

Wann ist anwaltliche Hilfe nötig?

Um Zeit, Nerven und Geld zu sparen, sollten Sie sich vor dem Scheidungsverfahren bemühen, alle Folgesachen, vom Unterhalt über das Sorgerecht bis zum Zugewinnausgleich, mit Ihrem Ehegatten einvernehmlich zu regeln. Wenn Sie unter anwaltlicher Beteiligung eine Ehescheidungsfolgenvereinbarung schließen, können Sie ein aufwendiges Verfahren vor dem Familiengericht vermeiden. Auch für die Trennungszeit selbst kann sich eine vertragliche Regelung über Trennungsunterhalt und weitere Einzelheiten empfehlen. Suchen Sie am besten gleich nach der Trennung einen Rechtsanwalt für Familienrecht auf.

Kostenlose Ersteinschätzung

Senden Sie uns einfach Ihre Anfrage und Sie erhalten innerhalb von 24h unsere Ersteinschätzung.



* Pflichtfeld