Überwachung mittels Keylogger – Verwertungsverbot

Überwachung mittels Keylogger – Verwertungsverbot

Software-Keylogger, die Tastatureingaben am Dienstcomputer eines Arbeitnehmers verdeckt aufzeichnen sind unzulässig, wenn kein Verdacht auf eine Straftat oder auf eine andere schwerwiegenden Pflichtverletzung besteht.

WKR-Erklärung

Das verdeckte Aufzeichnen von Tastaureingaben, die ein Arbeitnehmer an seinem Dienstcomputer durchführt, verletzt dessen Recht auf informationelle Selbstbestimmung (Art. 2 Abs. 1 iVm. Art. 1 Abs. 1 GG)

Der Zweite Senat des Bundesarbeitsgerichtes bestätigte die Urteile der Vorinstanzen, die der Kündigungsschutzklage des Softwareentwicklers stattgegeben hatten. Die Informationsgewinnung mittels des Keyloggers war nicht zulässig, beriefen sich die Richter auf § 32 Abs. 1 BDSG, da beim Einsatz des Tools kein auf Tatsachen beruhender Verdacht auf eine Straftat oder auf eine andere schwerwiegende Pflichtverletzung vorgelegen habe.Bei einem Softwareentwickler wurde durch die Verwendung eines sogenannten Keyloggers offenbar, dass er sich während der Arbeitszeit nicht nur mit dienstlichen Inhalten beschäftigt hatte. Der Mann erhielt die fristlose Kündigung und klagte dagegen. Mit Erfolg.

Eine Überwachung “ins Blaue” sei unverhältnismäßig, meinten die Richter. Zwar hatte der Softwareentwickler die Privatnutzung des Dienstcomputers eingeräumt, das rechtfertige die Kündigung mangels vorheriger Abmahnung jedoch nicht. (BAG, 27.07.2017 – Az: 2 AZR 681/16).

Teilen:

Weitere Beiträge zum Thema

Schnellkontakt

Brauchen Sie rechtliche Beratung?

Senden Sie uns einfach Ihre Anfrage und Sie erhalten innerhalb von 24h unsere kostenlose Ersteinschätzung.


Kostenlose Ersteinschätzung

Senden Sie uns einfach Ihre Anfrage und Sie erhalten innerhalb von 24h unsere Ersteinschätzung.

*Pflichtfeld