Auslandsschadenschutz

 

WKR kann Ihnen helfen, wenn Sie in einen Autounfall im Ausland und brauchen Auslandschadensschutz.

 

1. Was ist bei Unfall im Ausland zu tun?

Bei Unfällen im Ausland müssen Sie die Schadensregulierung mit der dort ansässigen Haftpflichtversicherung des Unfallgegners betreiben. Im Regelfall kommt das Recht des Staates zur Anwendung, in dem sich der Unfall ereignet hat, sogenanntes Tatortprinzip.

Ausnahme: Sie stoßen im sonnigen Süden mit einem anderen deutschen Landsmann zusammen. Dann gilt deutsches Schadenersatzrecht, wenn beide Parteien einen deutschen Wohnsitz und eine deutsche Haftpflichtversicherung haben. Die Frage des Verschuldens richtet sich jedoch nach den ausländischen Verkehrsregeln. Sie können in diesem Fall zurück in der Heimat unproblematisch die gegnerische Versicherung vor Ort in Anspruch nehmen.

Die Unfallschadenregulierung bei einer ausländischen Versicherung ist oft schon mit erheblichen Sprachschwierigkeiten verbunden, für die Schadensmeldung werden Sie meistens einen Übersetzer brauchen. Da Kenntnisse des ausländischen Schadenersatzrechts erforderlich sind, sollten Sie sich unbedingt an einen spezialisierten Rechtsanwalt für Verkehrsrecht wenden, der sich auch in das einschlägige ausländische Recht schnell einarbeiten kann.

Der wesentliche Unterschied in den Rechtsordnungen liegt darin, dass das deutsche Schadensrecht diverse Einzelpositionen kennt, die im Ausland nicht immer erstattet werden.

Brauchen Sie rechtliche Beratung? Unsere Erstberatung ist kostenlos. Nutzen Sie dafür unser Kontaktformular!

Ihr Kontakt zu uns